Gästebetreuung und Relocation-Services

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Karneval im Rheinland / Rheinish Carnival

Impressionen / Impressions

Die für den Rheinländer wohl wichtigste Jahreszeit ist in die wichtigste Phase getreten: jetzt geht die Party richtig los. In den letzten vier Wochen vor Aschermittwoch – der dieses Jahr schon relativ früh ist, nämlich am 13. Februar – sprüht die Rheinländische Karnevalisten-Seele förmlich vor Freude. In den Karnevalshochburgen Mainz, Köln und Düsseldorf finden bis zum Altweiber-Karneval vor allem hunderte von Veranstaltungen und Sitzungen in den Sälen statt, bevor dann am Donnerstag dem 8. Februar die heiße Phase des Straßen-Karnevals eingeläutet wird. In Städten wie Köln ist das öffentliche Leben dann ausschließlich „jeck“ – also verrückt. Die meisten Firmen und Behörden haben bis Aschermittwoch geschlossen, und die Menschen sind „auf de Jass“ und anschließend „nur zum Aufwärmen“ in den zahlreichen Kneipen – und das bis „fröh am Morje“ – also bis in die mehr oder weniger frühen Morgenstunden.

Der Höhepunkt ist in diesen Städten dann der Rosenmontags-Umzug (11. Februar), an dem im Rheinland zehntausende Mitwirkende beteiligt sind, und die auf den Strassen Millionen Zuschauer mitverfolgen. Zahlreiche Wagen mit humoristischen bis satirisch bissigen Dekorationen, wobei vor allem die Politiker und sonstige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vorgeführt werden, begleiten den Zug und sorgen für Gelächter beim Publikum. Daneben werfen die Honoratioren der Karnevalsvereine und ihre Begleiter tonnenweise „Karmelle“ (Süßigkeiten) und Strüssje (Blumen) auf das freudig erregte Publikum, das dann die ergatterte Beute tütenweise nach Hause schleppt. Der Höhepunkt jeden Karnevals-Umzugs sind dann die üppigst dekorierten Wagen mit dem Prinzenpaar oder wie in Köln, des närrischen Dreigestirns, bestehend aus Prinz, Bauer und Jungfrau wobei letztere traditionell durch einen Mann dargestellt wird.

For the Rhenish people the probably most important season ofthe year has started now: let the party begin. Within the last four weeks before Ash-Wednesday – this year rather early on February 13th – the Rhenish Carnival-spirit is sparkling with joy. In the carnival metropolises Mayence, Cologne and Duesseldorf hundreds of indoor events are celebrated until Thursday February 8th when the street-carnival starts its peak. In cities like Cologne official life is only “jeck”, what means crazy. Most the companies and authorities have closed until Wednesday and people are in the streets and afterwards in the numerous pubs and that in most cases until early morning light.






The most important day in Carnival is Rose-Monday (February 11th) with their highly regarded processions with ten thousands of participants and millions of spectators in the streets. Numerous of parade floats with funny or satiric acrimonious decorations where politicians and other persons of public interest are being caricatured are accompanying the parade, and arouse lots of laughter among the spectators. The notabilities of the carnival societies and their staff are throwing tons of sweets and flowers to the people that in most cases are carrying home bags of what they where able to catch. The highlights of the procession are the coaches of the prince and princess or how tradition is in Cologne, the so called “three crazy stars” – the prince, the farmer and the virgin (who is always traditionally impersonated by a man!)

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü